Psychosomatische Erkrankung

 

Die Psychotherapie der psychosomatischen Erkrankungen befasst sich mit den wechselseitigen Beziehungen somatischer und psychosozialer Vorgänge in der Entstehung, im Verlauf und Behandlung psychosomatischer Störungen.

 

Großer emotionaler Stress erhöht die Krankheitsanfälligkeit.

Chronischer Stress bewirkt eine Hemmung des Immunsystems, die wiederum die Anfälligkeit für Krankheiten erhöht, insbesondere für Krebs.

 

Die holy seven psychosomatischer Erkrankungen sind:

 

Weiterhin zählen zu den psychosomatischen Erkrankungen Hyperthyreose, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Kreislaufstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Globusgefühl, Muskelverspannungen und Rückenschmerzen.